ConnectMeNow | Texter gesucht? Kleine Entscheidungshilfe für Auftraggeber.
15568
post-template-default,single,single-post,postid-15568,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Texter gesucht? Kleine Entscheidungshilfe für Auftraggeber.

Texter gesucht? Kleine Entscheidungshilfe für Auftraggeber.

Digitalisierung ist was Feines – macht sie doch vieles im Leben einfacher und günstiger. Wie die Suche nach einem Texter. In den facebook-Gruppen von Connect-me-now zum Beispiel (https://facebook.com/Connect.me.now/) findet man einfach und provisionsfrei den Freelancer oder den Mitarbeiter, der zu den anstehenden Aufgaben passt. Weil diese Aufgaben gerade im Textbereich so unterschiedlich sind, kommt hier meine persönliche, subjektive Betrachtung des Textermarkts – vielleicht hilfreich für alle, die nicht ständig mit Textern zusammenarbeiten. Also schaut selbst, was ihr braucht. Und genau das solltet ihr bei euren Gesuchen auch bekanntgeben, damit euch am Ende nicht die Worte fehlen.

 

  1. Billige Texte.

 

Kriegt ihr bei „Textern“ ( ja, wirklich jeder darf sich so nennen), die zu sehr niedrigen Wortpreisen arbeiten. Vorteil: Viele Buchstaben für wenig Geld.

Nachteil: Damit ein „Texter“ bei dieser Bezahlung überhaupt noch was verdient, muss er – ohne groß nachzudenken – Texte sehr schnell zusammenkloppen, um sie euch zum Füllen eurer leeren Seiten, Blogs oder Produktbeschreibungsplätze zur Verfügung zu stellen. Fast immer texten diese Anbieter nur nebenberuflich oder hobbymäßig – denn von niedrigen Wortpreisen alleine kann keiner existieren. Was beim Kostenvoranschlag also schön billig klingt, liest sich dann später meist auch billig. Manchmal mag das durchaus seinen Zweck erfüllen. Ich persönlich wüsste allerdings nicht, welchen.

 

  1. Guter Text-Content.

 

Den gibt’s bei Content-Textern, die ihr Handwerk gelernt haben und wissen, wie man Mehrwert schafft. Sie sorgen zum einen dafür, dass eure Inhalte im Web überhaupt erst mal gefunden werden – sie können zum anderen auch Content verfassen, der euren Kunden im Leben weiter hilft. Relevanten Content also, der einen echten Nutzen hat und für Kundenbindung sorgen kann. Dafür braucht ihr natürlich zuerst mal ein gutes Konzept. Wenn ihr das habt, seid ihr bei Content-Textern an der richtigen Adresse. Ihre Arbeit wird mit einem angemessenen Wortpreis oder Stunden- bzw. Tagessatz vergütet. Gute Content-Texter (oftmals auch freie Redakteure) können übrigens nicht nur schreiben, sondern auch die nötige Recherche zu euren Themen betreiben. Sie nehmen euch also, wenn ihr wollt, die ganze Arbeit ab. Und mehr Geld als Billigtexter – zu Recht.

 

  1. Kreative Konzepte, Texte und Ideen.

 

All das bekommt ihr bei Konzeptionstextern und textenden CDs

(CD = Creative Director). Sie entwickeln Ideen für euren kommunikativen Auftritt, schreiben Konzepte und richten ihre Texte konsequent danach aus. Sie erfinden Marken- und Unternehmensclaims, denken sich Namen für eure Produkte aus und schreiben natürlich für alle Werbemittel, Medien und Kanäle. Auch Konzepte und Texte für differenzierenden Content könnt ihr hier in Auftrag geben. Nicht jeder dieser Texter ist allerdings SEO-Spezialist, das solltet ihr bei Bedarf vorher abchecken. Aber was kreative Texter durchweg können, ist: Menschen mit Worten berühren. Für Nähe, Sympathie und Entertainment sorgen – und für Uniqueness bei euren Inhalten.

Für all das braucht man nicht nur Zeit, sondern vor allem Kreativität und Talent.

Und das – ihr ahnt es schon – gibt es nicht umsonst. Gute Texter und CDs arbeiten grundsätzlich zum Tagessatz oder für ein Projekthonorar.  Aber wenn man sich mit guten Ideen von der Konkurrenz abheben will, macht es sich schnell bezahlt, die Kreativität und Professionalität dieser erfahrenen Leute zu nutzen.

 

So, liebe Auftraggeber, Startups, Gründer! Jetzt dürft ihr euch entscheiden. Und nicht vergessen: Ein Billigtext kann vielleicht noch dafür sorgen, dass man euch bei Google findet. Aber niemals dafür, dass man euch gut findet.

 

Zum Autor:

Frank Wunderlich ist freiberuflicher Creative Director und Texter. Viele seiner klassischen und digitalen Arbeiten (z.B. Peugeot, Right Guard) wurden mit Kreativ-Awards oder Effies ausgezeichnet. Seit 2008 arbeitet er als Freelancer für Agenturen und eigene Kunden und leitet zudem seine Musikproduktion plug and play music. Franks Texter-Homepage ist: www.kommerzfrank.com

cmnadmin
info@skolik.de
No Comments

Post A Comment